Zurück vom Stammtisch Mai 2017 Rund um Freudenstadt

Los ging es ab dem Marktplatz gleich mit einer Straßensperre.
Über Loßburg wieder nach Freudenstadt rein. Da streikte mein Navi, aber Thomas brachte uns dann nach Dornstetten wo wir unsere geplante Tour fortsetzen konnten. Nach einer weiteren Straßensperre sind wir dann wieder nach Freudenstadt gefahren und weiter nach Rippoldsau zur Alten Tränke
Die Tour ging ca. 100km bei schönstem Wetter. Das Essen in der Tränke war wieder spitze und ich hoffe, allen 12 Teilnehmern hat es gefallen.

Gruß Buehler (Rüdiger)

 

 

 

 

Nachtrag von Stefan

Videoclip von der Fahrt

 

 

Mopped huckepack auf Reisen

Hallo liebe Freunde,
heute vielleicht einmal einen kleinen Technikbericht über Transportmöglichkeiten des Bikers wahrer Liebe, das Mopped.

Neben der Leidenschaft des Moppedfahrens verbringe ich die Urlaube und Kurztrips ausschließlich mit dem Wohnmobil und ich habe mich jahrelang geärgert jedes Mal das Mopped mit einer kurzen Streicheleinheit verabschieden zu müssen. Es fehlt schlichtweg am Platz einen normalen Moppedanhänger unterzubringen und die Mietkosten rechnen sich 3 zu 1, das heißt dreimal gemietet entsprechen den Kosten der Anschaffung eines neuen Anhänger.

   Aber es gibt ja findige Hersteller, die Anhänger anbieten die angeblich in Windeseile auf- und wieder abgebaut und platzsparend in irgendeiner Ecke verstaut werden können. Das Konzept hat mich überzeugt, nur an der Kohle fehlte es etwas, da diese Trailer doch etwas teurer kommen als der Standard. Irgendwann hatte ich dann die Kohle zusammen und habe mir ein entsprechendes Exemplar bestellt.

Entschieden und bestellt habe ich dann diesen Motolug HDE Anhänger für schwere Moppeds der gleichnamigen Firma Motolug Limited.

Es gibt noch weitere Wettbewerber die ähnliche Konzepte zu vergleichbaren Preisen anbieten, maßgebend bei der Entscheidung für mich war der Kontakt und die Beratung.

Zusätzlich zum Anhänger habe ich mir eine Lösung für ein Stützrad einfallen lassen das standardmässig nicht angebracht werden kann. Die Lösung ist eine einfach Aufnahme die ohne Änderung/Bohrungen angeschraubt werden kann, kostengünstig und effektiv. 

 

 

 

Desweiteren ist eine Auffahrhilfenicht erhältlich und sollte noch miteinkalkuliert werden. Ich habe zunächst zwei kleine Laderampen gebaut und später aufgerüstet auf Alurampen. fünf, sechs Zentner zu schieben geht nicht und freihändig auf der schmale Rampe ohne Bodenkontakt in die Vorderradwippe fahren ist nicht meine Sache.

Die bisher gemachten Fahrten haben mich von dem Anhänger überzeugt. Er läuft sauber hinterher und schaukelt sich nicht auf. Gegönnt habe ich mir dabei die 10-Zoll Variante der Räder. Zwar ist der Auffahrwinkel etwas steiler aber beim Nachlaufen merkt man den Unterschied zu den Standard 8-Zoll.

Ein Tipp zum Verzurren: Ich verzurre die ungefederte Masse und nicht die gefederte, das heisst das Mopped schwingt verzurrt frei in den Dämpfern und es muß auch nicht nachgespannt werden, nachgeprüft werden bei jeder Pause muß es selbstverständlich schon. Beide Varianten werden diskutiert, ich halte mich da an den Vorschlag von Motolug und dem ADAC, wenn die Möglichkeit besteht, das Mopped an der ungefederten Masse zu verzurren, wie auf den Bildern ersichtlich.

 
So kann das Mopped jetzt sauber verstaut brav hinterhergezogen werden und ist immer dabei wenn wir auf Achse sind um neue Gegenden kennenzulernen und auf 2-Räder zu erkunden.
Aufbau und Auffahren des Moppeds habe ich in einem Video auf unserem YouTube-Kanal festgehalten.

Direkt zum Video

Zurück vom April – Stammtisch 2017

Roadbook:

Oberkirch-Kappelrodeck-Seebach-Sasbachwalden-Neusatz-Mummelsee-Bühlertal-B.Baden-Rote Lache-Murgtal-Rastatt ca. 180km 4h

Beschreibung:

Heute zum April-Stammtisch wollten wir nicht so hoch in die Kälte fahren, deshalb sind wir im Vorgebirge geblieben. Das Wetter war schön, aber kalt April halt.
Los gings in Oberkirch den Weinreben entlang über Kappelrodeck – Seebach – Sasbachwalden.
Am Mummelsee haben wir eine Pause gemacht (am kältesten Ort der Tour). Dann runter nach Bühlertal. In Baden–Baden haben wir uns in der Sonne wieder aufgewärmt. Über die Rote Lache ins Murgtal und weiter bis Rastatt.
Dort sind wir empfangen worden von Phil und Jan die uns den Parkplatz reserviert haben.
Beendet haben wir die Tour im Hopfenschlingel bei leckerem Essen und Trinken.
Wir waren 7 Maschinen und 11 Personen und ich denke es hat allen gefallen.
Viele Grüße Rüdiger (Buehler)

 

Feierabendrunde, Lust auf Kurven

Heute stelle ich Euch gerne mal eine meiner Feierabendrunden vor. Letzten Sonntag haben wir das schöne Wetter genutzt und sind ein bisschen spazieren gefahren. Darunter auch neben dem Freiamtkurs, den ich später noch vorstelle, auch meine Feierabendstrecke.

Mit Frau den Sonntag genießen und die Strecke abfahren

Sie beinhaltet einige sehr schöne Streckenabschnitte die immer gerne von den Bikern angefahren werden und sich wunderbar in eine Runde nach einem langen Arbeitstag zusammenfassen lassen.

Streckenverlauf

 
Die gesamte Streckenlänge beläuft sich auf etwa 60 Kilometer und führt über Höhenzüge und durch Täler, hat Aufstiege und Abgänge, lässt sich cruisen oder auch forcieren.
Wir beginnen in 78112 Sankt Georgen am Klosterweiher. Dort befindet sich ein Parkplatz bei dem wir uns treffen können.
Wir folgen nun als Erstes der B33 nach Westen in Richtung Offenburg und fahren gleich das erste Highlight an, die Sommerau. Der Abstieg von der Sommerau hinunter nach Triberg hat einige nette Ausblicke und auch Kurven parat die wir gerne mitnehmen.
Weiter der B33 und dem Gutachtal folgend bis nach Hornberg.
Hinter Hornberg achten wir auf den Abzweig nach links Richtung Elzach und folgen der L107 über das Landwassereck, ein beliebter Höhenübergang.

Prechtal – Parkplatz an der Kehre

Nachdem wir wieder unten angekommen sind biegen wir in Oberprechtal nach links ab und folgen dem Prechtal wieder talaufwärts.
Über Schonach kommend fahren wir weiter nach Triberg und biegen beim Eingang zum Wasserfall nach rechts auf die K5728 ab und klettern aus der Triberger Stadtmitte am Schwimmbad vorbei nach oben wieder auf den Höhenzug. Oben angelangt biegen wir nach links ab auf die L109 Richtung Villingen und biegen nach einigen Kilometern wieder links ab und fahren das Brigachtal hinunter nach Brigach und kommen schließlich wieder beim Klosterweiher in Sankt Georgen bei unserem Treffpunkt an.
Vielleicht wäre ja jetzt der Zeitpunkt für einen abschließenden Kaffee am Klosterweiher.

GPX-Datei (Rechtsklick und „Ziel speichern unter…“)
Feierabendrunde

Die Streckenvorstellung in bewegten befindet sich auf dem Youtube-Kanal.

Hier im Einzelaufruf :

Feierabendrunde -1- B33 Sommerau
Feierabendrunde -2- L107 Landwassereck
Feierabendrunde -3- L109 Prechtal (oberer Abschnitt ab Kehre)
Feierabendrunde -4- K5728 Brigach

26. März 2017, Ausfahrt Kaiserstuhl

Nein wir hatten die Zeitumstellung nicht wirklich auf dem Plan. Aber was soll’s, waren wir eben etwas unausgeschlafen.

WP_20170326_10_14_08_ProHeute wollten wir endlich die erste gemeinsame Ausfahrt unternehmen und nahmen uns als Zielgebiet den Kaiserstuhl vor.

 

Das sollte eigentlich klappen, nicht mehr zu kalt und die ersten Blümchen am Wegesrand.WP_20170326_12_19_35_Pro
Wenn da nicht die Zeitumstellung wäre. Wir hatten uns auf 10 Uhr früh verabredet, was eigentlich noch 9 Uhr ist und mancher von uns hatten schon über eine Stunde Anfahrt in Eiseskälte zum eigentlichen Treffpunkt.

Gut, nachdem wir gecheckt haben das doch noch alle Finger dran sind und wir uns ein wenig wachgeschüttelt haben sind wir unter Führung von „thojott“ durch den Kaiserstuhl gecruist. Bei allerbestem Kaiserwetter und kaum Verkehr.

In Ihringen, Lenzenberg haben wir zu Mittag gegessen und den schönen Ausblick genossen
Restaurant Lenzenberg  Dazu gibt es noch einen Videoclip von der Auffahrt von Ihringen auf Lenzenberg, im Videobereich

Zum Abschluß waren wir noch auf Kaffe und Kuchen im Gasthaus „Hintere Höfe“ Freiamt.

In Ettenheim am Treffpunkt

Stammtisch 19. März 2017

Der Vorfrühling hatte ein kurze Pause eingelegt und nochmals eine kalte Regenfront ins Land geschickt. Leider genau zum Stammtischtermin, so kam es das die letzten Regenausläufer noch nicht weggezogen waren und wir uns nochmals zu einem Dosenstammtisch in der „Alten Tränke“ getroffen haben.
Nur Schwarzwald-Rüdi konnte es nicht lassen und hat auf die Wetterprognose und seinen Instinkt vertraut und ist von der Schwarzwaldhöhe Sankt Georgen runter ins Tal mit Mopped und Frau hinten drauf zum Stammtisch gefahren.
Also trafen wir uns zu einem Mittagstisch und saßen gemütlich bei „Äbbes zum Veschper“ , „Flammkuchen Klassik“ und „Schnitzelsalat“ zusammen.
Kurzfristig werden wir für kommenden Sonntag ein Ausfahrt einplanen. Wir vertrauen da ganz auf den Wettergott und wollen endlich eine gemeinsame Tour fahren.
Merkt Euch also den 26. März mal vor. Näheres wird im Kalender eingetragen, wahrscheinlich holen wir die Fahrt die für heute geplant war einfach nach.

So schaut`s aus:

Das Wetter mies. Wir fahren mit der Dose. Warum suchen wir uns nicht ein Hobby im Trockenen.

Briefmarken sammeln oder Modellbau im dunklem Keller?

Nein, sobald das Wetter besser wird juckt es in den Fingern und wir müssen auf die Piste.

Unter freiem Himmel durch den Schwarzwald ein paar Runden drehen ist das schönste und deswegen ist das unser Hobby.

Unser Motto:

Dahinten wird`s heller

Bis Bald

Buehler (Rüdiger)

Das erste Mal…….

daß die Sonne scheint und wir wieder mit dem Motorrad fahren können. Morgens daß Motorrad geputzt (bis jetzt war es nicht notwendig)  und eine Tour rausgesucht. Nicht zu weit und nicht zu nah.

Heute ist Rosenmontag, also wenig Verkehr nur einmal durch einen Fastnachtsumzug ging es langsam. Unsere Strecke:

Achern – Seebach – Alpirsbach – Loßburg – Pfalzgrafenweiler – Forbach – Baden-Baden

Gesamt: ca 200 km

Motorrad fahren ist spitze

Gruß

Rüdiger (Buehler)

 


 

 

 

 

Bevor die Saison startet

Hallo liebe Freunde,

nun startet sie bald, die neue Motorradsaison. Die ersten Biker habe ich schon entdeckt, mir ist es aber persönlich noch etwas zu unlustig im Schwarzwald bei 900 müM. 😉
Deshalb habe ich noch kurz einige grundsätzliche Arbeiten am Blog fertiggestellt. In der Saison haben wir dazu wenig Zeit und möchten hier lieber Beiträge zu unseren Treffen und Ausfahrten schreiben. 🙂

Was die letzten Änderungen anbetrifft:

  • Das Forum „Allgemeines Forum“ ist nun für alle Leser offen zum Lesen und Schreiben!
  • Alle registrierten Benutzer haben nun die Möglichkeit ein eigenes Userbild von PC hochzuladen. Ohne Umweg über Gravatar!
  • In den Foren ist es nun in den Postings möglich eigene Bilder vom PC hochzuladen.
  • Zusätzlich zum Youtube-Kanal wird dem Blog eine Bildergalerie beigefügt, die wir zu den Treffen pflegen. Ein erster Vorgeschmack ist die Slideshow rechts.

Fünf Monate ist es her als wir uns entschieden haben diesen Blog zu starten. Und schaut es an! Es gibt aktuelle Blogbeiträge zum Lesen, es sind alle Termine eingetragen, das Redaktionsteam steht. Die Anbindung an Facebook und Twitter bringt uns Leser und bestimmt auch noch Biker. Ein freies und ein geschlossenes Forum stehen zum Austausch bereit. Und ein Videokanal und Bildgalerie fürs Auge sind auch da.

Jetzt fehlt nur noch das entsprechende Wetter!

Die wünschen allen Motorradfahrern eine unfallfreie Saison 2017 und immer eine Handbreit Asphalt unter den Reifen. Besucht uns, macht mit und habt vor allem Spaß!

Left hand greetings!